Der kontinuierlichen Weiterbildung kommt aus mehreren Gründen eine immer größere Bedeutung zu. Das Wissen, das man während seines Studiums erlernt hat, reicht angesichts eines rapiden Anstiegs des Wissens heute nicht mehr aus. Ständiges Weiterlernen ist angesagt.

Die zunehmende Spezialisierung muss durch fachübergreifendes Wissen kompensiert werden, da sonst effektive Teamarbeit von Spezialisten aus unterschiedlichen Fachgebieten schwer möglich ist.

Durch die langjährige Organisation des Heidelberger Bildverarbeitungsforums kann AEON in Zusammenarbeit mit dem Heidelberg Collaboratory for Image Processing (HCI) der Universität Heidelberg ein hochkarätiges Schulungsprogramm anbieten, das nach folgenden Grundprinzipien ausgerichtet ist:

  • Tagesschulungen mit einem fachübergreifenden, aktuellen Schwerpunktthema
  • Optimale Kombination von Theorie und Praxis. So viel Theorie wie notwendig, aber auch nicht mehr. Damit kann der Stoff in sich logisch aufgebaut werden. Man muss nicht viel Fachwissen auswendig lernen, sondern kann auch komplizierte Sachverhalte verstehen lernen und sie sich daher viel besser merken
  • Schulungen mit kleinen Teilnehmerzahlen, damit die Schulung an den Wissensstand der Teilnehmer individuell angepasst werden kann und jeder Teilnehmer genügend Gelegenheit zu Fragen an den und Interaktion mit dem Referenten erhält
  • Teilnehmer können rechtzeitig vor der Schulung spezifische Fragen zum Themenkreis der Schulung stellen, auf die dann in der Schulung eingegangen wird.

EMVA 1288

Dem Anwender steht heute eine Fülle unterschiedlicher Bildsensoren zur Verfügung. Neben den klassischen CCD-Sensoren kommen immer mehr CMOS-Bildsensoren auf den Markt. Welcher Bildsensor ist für eine gegebene Aufgabe am besten?

Computational Imaging

Bildaufnahmetechniken und Bildverarbeitung wurden bisher weitgehend als unabhängig voneinander betrachtet. Dabei weiß jeder Praktiker, dass viele Probleme an konkreten Aufgaben nur durch eine optimale Abstimmung von beidem lösbar sind, wozu es bisher nur viele empirische Rezepte, aber wenige solide Grundlagen gibt.

3D-Bildaufnahme-Techniken

Techniken zur 3D-Bildaufnahme und -verarbeitung be­finden sich in einer stürmischen Entwicklung mit Anwendungen im Consumerbereich, Broadcasting, der industriellen In­spektion und vielfältigen wissen­schaftlichen An­wen­dungen.

Technische Optik für Bildverarbeiter

Wann benötige ich eine teure Spezialoptik, wann reicht ein Standardobjektiv? Welche Objektivparameter sind für eine gegebene Aufgaben­stellung kritisch, welche nicht?

EMVA 1288 - 2 Tage Schulung

Exposé

Kennen Sie das? Sie wollen Kameras vergleichen und objektiv herausfinden, welche für ihre Applikation am besten geeignet ist. Leider sind die Datenblätter inkompatibel, so dass Ihnen nichts anderes übrig bleibt die Kameras mühsam selber untersuchen zu müssen.

Dieses gravierende Manko hat die European Machine Vision Association (EMVA) erkannt und den EMVA 1288 Standard initiiert. Dieser ist inzwischen weltweit anerkannt, weil er es leicht macht, Kameras und Bildsensoren objektiv vergleichend zu bewerten, und sich als unverzichtbares Hilfsmittel erwiesen hat, um die Entwicklungszyklen für Sensoren und Kameras zu beschleunigen und die Qualität zu optimieren.

Der EMVA 1288 Standard betrachtet die Kamera ohne Optik und führt objektive Kriterien für die Beurteilung der Empfindlichkeit, des Rauschens, der spektralen Charakteristik, des Dunkelstroms, der Homogenität des Sensors und bei der Charakterisierung defekter Pixel. Der EMVA 1288 Standard umfasst Flächen- als auch Zeilenkameras, monochrome und Farbsensoren.

Exposé zum Download

Termine & Uhrzeiten

23. - 24. September 2020
02. - 03. Dezember 2020

1. Tag: 10:00 bis 17:00 Uhr
2. Tag: 09:00 bis 15:30 Uhr

im Anschluss optional
Zertifizierungsprüfung
15:30 bis 17:00 Uhr

 

Veranstaltungsort

AEON Studiozentrum
Niddastr. 28 a
63452 Hanau

Anmeldung

Bitte Tarif auswählen:*
Zertifizierung

Computational Imaging

Inhalt

Bildaufnahmetechniken und Bildverarbeitung wurden bisher weitgehend als unabhängig voneinander betrachtet. Dabei weiß jeder Praktiker, dass viele Probleme an konkreten Aufgaben nur durch eine optimale Abstimmung von beidem lösbar sind, wozu es bisher nur viele empirische Rezepte, aber wenige solide Grundlagen gibt.

Das beginnt sich mit der neuen Entwicklung des Compu­tational Imaging zu ändern. Hier werden Bild­auf­nahme und Bildverarbeitung gemeinsam betrachtet. Die Grund­ideen wurden zuerst in der Computergrafik entwickelt und angewendet (image-based rendering) und haben dann erste Anwen­dungen im Consumerbereich gefunden. Im Bereich des Maschinensehens werden durch Compu­tational Ima­ging neuartige visuelle Inspektionssysteme möglich.

Beispiele sind Aufnahmeverfahren mit erweitertem Tiefen­schärfe­bereich oder Systeme, mit denen sich gleichzeitig komplexe optische Oberflächen­eigen­schaften und die 3D-Struktur erfassen und analysieren lassen.

Schulungsziel

Ziel der Schulung ist es, fundierte Kenntnisse über die Grundprinzipien des Computational Imaging zur ver­mitteln, die wichtigsten praktischen Verfahren kennen­zulernen und die Zukunftsperspektiven aufzu­zeigen.

Termine auf Anfrage

3D-Bildaufnahme-Techniken

Inhalt

Klassische Bildaufnahme- und ver­arbeitungs­tech­ni­ken beschränken sich auf 2D-Daten und erlauben kei­ne Tiefen- oder Abstandmessung.

Techniken zur 3D-Bildaufnahme und -verarbeitung be­finden sich in einer stürmischen Entwicklung mit Anwendungen im Consumerbereich, Broadcasting, der industriellen In­spektion und vielfältigen wissen­schaftlichen An­wen­dungen.

Es gibt eine verwirrende Fülle von unter­schied­lichsten Techniken zur 3D-Bildaufnahme. Ohne eine fundierte Kenntnis über die Grundprinzipien der 3D-Bild­auf­nahme­technik ist es sehr schwer, die richtige Technik für eine vorgegebene Aufgabe auszuwählen.

Schulungsziel

Ziel der Schulung ist es, genau dieses Grundwissen zu vermitteln.

Termine auf Anfrage

Technische Optik für Bildverarbeiter

Inhalt

Dem Bildverarbeiter steht heute eine verwirrende Fülle von optischen Komponenten zur Verfügung. Oft fehlt das Wissen, diese für eine gegebene Aufgaben­stellung optimal einzusetzen.

Wann benötige ich eine teure Spezialoptik, wann reicht ein Standardobjektiv? Welche Objektivparameter sind für eine gegebene Aufgaben­stellung kritisch, welche nicht?

Schulungsziel

Ziel der Schulung ist es, die Grundlagen der Optik zu vermitteln, die ein Bildverarbeiter kennen muss, damit die Bildaufnahme optimal gelingt.

Termine auf Anfrage

Organisatorisches

Veranstaltungsort

AEON Studiozentrum
Niddastr. 28 a
63452 Hanau

Uhrzeit

10.00 bis 17.00 Uhr

Stornierung

Eine Stornierung Ihrer Anmeldung ist bis 10 Tage vor Ver­an­staltungs­beginn kostenlos möglich, bei einer späteren Stor­nierung fallen 50 % der Teilnahmegebühren an. Sie kön­nen einen Ersatzteilnehmer benennen.

Der Ver­an­stalter behält sich vor, die Veranstaltung bei einer zu ge­rin­gen Teil­nehmer­zahl ausfallen zu lassen. Bereits ge­leistete Teil­nahme­ge­bühren werden dann selbst­ver­ständ­lich er­stattet.