• Linearität, Empfindlichkeit, Rauschen
  • Inhomogenität (DSNU, PRNU)
  • Dunkelstrom
  • Spektrale Empfindlichkeit
  • Defekte Pixel
  • ... und mehr

Die passende Kamera oder den passenden Bildsensor für eine gegebene Anwendung auszuwählen, ist oft eine herausfordernde Aufgabe. Die Datenblätter der Hersteller sind schwer vergleichbar. Häufig fehlt auch wesentliche Information und der Anwender ist gezwungen, selbst einen kostenverursachenden Vergleich durchzuführen, der im ungünstigen Fall nicht einmal alle benötigten Informationen liefert. Hier setzt der internationale Standard EMVA 1288 an. Er erzeugt Transparenz und Objektivität durch die Festlegung sowohl zuverlässiger und genauer Messmethoden als auch einheitlicher Richtlinien zur Datenpräsentation und macht damit den Vergleich von Kameras und Bildsensoren sehr viel einfacher.

 

Der Standard wird erarbeitet von einem Konsortium aus führenden Kamera- und Bildsensorherstellern, Distributoren und wissenschaftlichen Instituten. Die erste Version des Standards wurde offiziell im August 2005 veröffentlicht. Die aktuelle Version kann von der Website www.emva.org kostenlos heruntergeladen werden.

 

EMVA 1288 ist damit die Grundlage für eine objektive Beurteilung von Kameras und Bildsensoren geworden. Der Standard charakterisiert die Komponenten streng nach physikalischen Parametern. Er betrachtet die Kamera ohne Optik und führt objektive Kriterien für die Beurteilung der Empfindlichkeit, der Linearität, des Rauschens, der spektralen Empfindlichkeit, des Dunkelstroms, der Homogenität des Sensors und defekter Pixel ein.

Wenn Sie sich für den Standard interessieren, könnten Ihnen unsere Angebote rund um EMVA 1288 helfen, den Standard besser zu verstehen und effizient zu nutzen: